Uber uns

Geschrieben Nikola Vrancic (Kolja)

 

TRADITION

Grobnik war, von Beginn der Ansiedlung dieser Gegend an, die Viehzüchter-Gegend. Die Schafs -und Rinderzucht sowie die Land- und Forstwirtschaft haben unsere Vorfahren dazu gebracht, sich hier niederzulassen und über die Jahrhunderte hinweg zu überleben. Die Gelände Konfiguration und das relativ milde Klima haben vor allem die Entwicklung der Schafszucht begünstigt. Die Natur bot Weiden im Tal und in den Bergen an, so dass unsere "Alten"  ihren "Schatz" im frühen Frühjahr in Richtung Berge zur Weide hinausgetrieben haben. Der Viehbestand verweilte in den Bergen bis zum späten Herbst. Um sie vor wilden Tieren, die während des Winters in Richtung Siedlungen hinunterkletterten, zu schützen, haben die reicheren Herde- Besitzer Tagesarbeiter angestellt, die durch die Weiden gehen und durch Lärm wilde Tiere tief in den Wald verjagen sollten. Den Geschichten der ältesten Einheimischen nach, haben wir herausgefunden, dass sie während dieser Tätigkeiten, Glocken, Rasseln und anderen manuellen Geräte benutzt haben. Sie verdeckten sich mit Schaffell, trugen "Krabuja" auf den Kopf (Bullen- oder Hammelfleischkopfknochen) und bemalten ihre Gesichter mit Ruß. Auch wenn sie aufgrund ihres Aussehen beängstigend erschienen, der entscheidende Gegenstand für ihre Arbeit war der Glockenklang (Dondolo - Glocke). Daher stammt auch ihr Namen Dondolaši.
Da sie meist während des Frühjahrs ,der Zeit der Masken und des Karnevals arbeiteten, besuchten Sie oft maskiert ihre Dörfer.
Durch die Entwicklung und Industrialisierung stagnierte die Schafszucht langsam und verlor seine Bedeutung aber der Brauch des Läutens in der Karnevalszeit blieb erhalten

LEGENDE

Im Jahre 1242 während des Tataren Ausbruchs durch Bucuk Batukan, dem berühmten Dschingis Khan Enkel, fand beim Feld von Grobnik die entscheidende Schlacht für die Existenz der Kroaten in diesen Gegenden statt.
Die Legende besagt, dass in den entscheidenden Augenblicken dieser blutigen Schlacht, die mutigen Bauern den kroatischen Ritter zur Hilfe eilten. Durch das Tragen der Furcht erregnenden Masken auf ihren Köpfen und großer Glocken auf ihren Rücken, verängstigten sie die verhassten Eroberer und trugen in dieser Weise zum großen und wichtigen Sieg bei.

CHOREOGRAFIE

Im Rahmen ihrer Prozession bewegten sich die Dondolaši - Glockenläutergruppe in Paaren, da man sich im Leben auf einen Freund verlassen können muss. In der Prozession folgen sie einer Fahne, die im Allgemeinen durch einen der ältesten Mitglieder des Vereins getragen wird.  Der Meštar ist verantwortlich für die Wende und Formation. Entsprechend der Notwendigkeit kann er einen oder mehrere Assistenten haben. Die Dondolaši Glockenläuter folgen ihnen während der Prozession an der Strecke, gehorchen und befolgen ohne Beanstandung ihren Anweisungen.
Jedes Mal, wenn sie stoppen, bilden sie einen Kreis, indem Sie sich in entgegen gesetzter Richtung des Uhrzeigersinns bewegen, als Symbol für Rückkehr zu einst alten Zeiten zu ihren Ursprüngen. Der Kreis oder die Runde, die sie formen ist eine natürlich defensive Formation im Offenen. In der Mitte prangt die Flagge, die die ursprünglichen kroatischen Nationswerte symbolisieren: Familie, Heimat und Land. Durch harmonisches Klingeln innerhalb des Kreises drücken sie die Tendenz zu einem harmonischen und sicheren Leben aus und durch erhobene Hände zeigen sie die Entschlossenheit ihre überlieferten Werte zu verteidigen.
Nach dem Höhepunkt im Kreis, wird der gleiche geöffnet, die Masken werden abgenommen und strahlende Gesichter der Dondolaši Glockenläutergruppen werden gesehen, die sich leicht erfrischen können und auf ihre Gastgeber anstoßen.
Danach nehmen die Dondolaši Glockenläutergruppe ihrer ursprünglichen Formation wieder ein und setzen ihren Weg zur nächsten Station fort.


Geschrieben Dusko Zezelic

 
Die Geschichte des läuten der Glocken

Beginnen wir bei der Glocke 
Die Glocke(dondolo) – Instrument zum Läuten.
Die Glocke läutet, din-don….das ist das Signal fürs Ohr, Gehör.
Das Geläut gibt Menschen gute oder schlechte Informationen.
Die gute Information – die Glocke gibt den Tagesbeginn an, Mittag, heilige Maria….erzählt über die richtige Zeit, gibt Hochzeiten an, feiert den Sieg….
Die schlechte Information – allgemein schlechte Nachrichten

Die Glocke ruft die Angst von dem bekannten und unbekannten hervor.
Sie ruft die Angst beim Feind, der das Geläute hört, hervor und hört, dass sich etwas ereignet. Auch wenn dort viele Glocken auf einmal läuten und es wird laut geschrieen…das Gehirn wird vor Angst verrückt, der Körper zittert, die Beine  bewegen sich nicht, die Arme sind schwach…

Nun da sind wir….

Von da an beginnt die Geschichte des Läutens.

Die Glocke als kämpferisches Element -  kommt in der Geschichte des Durchbruches Indoeuropäischen und Euroasiatischen Volkes auf dem Europäischen Boden vor.

In der späteren Phase – in der Zeit des Glaubens an Hexen - manche zeigen ihre Fähigkeiten und Stärken, mit dem Geläute und dem Bohren des Leders mit verschiedenen Metallenen Objekten und Dornen,…häufig tun sie in diesem Zustand auch negative Sachen, sie sind die Angst und Feinde für die Umgebung.

Dieses Ritual hat man später angewendet, um das negative auszutreiben und das positive zu rufen… z.B. das Verabschieden des kalten Winters und die Ankündigung des Frühlings – der Anfang eines neuen Lebens, das Blühen der Natur. Die Folge davon ist das Erschrecken der Wildtiere – der Wölfe und Bären und noch anderen Lebewesen die im Laufe des Winters von den Bergen in die Täler kamen um Nahrung zu suchen.
Die Gegend Grobnik’s war schon immer abhängig von Viehzüchtern und Bauernhöfen. Ich kann mit Sicherheit bestätigen, dass dieses Ritual vom Treiben der Wildtiere zurück in die Wälder, schon immer bestand.

Damit die Wölfe und Bären Angst bekommen, hat sich der Hirte in Schafsleder angezogen, Asche verstreut, geläutet und geschrieen….in der Hoffnung das diese Tiere Angst verspüren und nie wieder in die Nähe kommen.

……so sind die echten Glöckner entstanden, Aushilfen die der Eigentümer gezahlt hat um auf seine Tiere aufzupassen.

So war es für Ewigkeiten.
In moderneren Zeiten war das ein Brauch zu Karneval, eine Art um Spaß zu haben, aber Heute ist das eine Touristische Produktion und das Kennzeichnen des Entstehens.


Ohne Zweifel, dass das Geläute ein Bedürfnis geworden ist, weil in dieser modernen Zeit es bei Leuten Fröhlichkeit auslöst, und die Art der Gastfreundschaft und des Temperament zeigt. Das ist eine Art für die Aufbewahrung der Identität von Grobnik’s Einwohner geworden.

Deshalb muss es weiterleben…

Es Leben die Glöckner und Grobnik

Autor des Textes:    Dusko Zezelic
Übersetzt von: Sara Zezelic



Geschrieben Aljosa Zezelic


 
DIE GESCHICHTE VOM GLOCKENLÄUTEN

Wie unsere Vorfahren es gesagt haben und wie es seit langer Zeit bekannt ist, entstanden die Dondolaši Glockenläuter aus der Notwendigkeit heraus , das Vieh vor verschiedenen Barbaren (Indo-europäische, asiatische und arabische Stämme) die bis in unsere Gebiete kamen zu schützen. Diese waren Tataren und Hunnen (12. - 13. Jahrhundert) und später Osmanen (16. und 17. Jahrhundert). Unsere Leute organisierten sich und gingen mit dem Vieh in die Berge, um zumindest diese vor dem Bösen, dass die Gegend von Grobnišćina angegriffen hatte, zu schützen. Sie lebten mit dem Vieh im Wald und schützten es vor allem Bösen, das nicht nur die ausländischen Barbaren waren, sondern auch wilde Tiere wie Wölfe, Bären und Luchse, die es zu dieser Zeit in großen Mengen in den Wäldern gab. Dies war ein großer Kampf ums Überleben sowohl für das Vieh als auch für die Menschen. In diesem Kampf verkleideten sich die Menschen derart, um so gruslig wie möglich zu erscheinen. Als Hut trugen sie Viehköpfe (vom Hammel- oder Stier), die man KRABUJA nennt, sie verwendet Asche um ihre Wangen schwarz anzumalen, in der Hand trugen sie eine Art Pfahl, eine Axt, einen alten großen Knochen, eine Schöpfkelle oder einen Klöppel. Dies nennt sich heute ŽUNTA, auch wenn es in einigen Dialekten Muskel bedeutet und wenn wir  in dieser Gegend in eine Metzgerei gehen pflegen wir zu sagen: "Gib mir ein Stück für die Suppe und einen Knochen für „žunta", was so viel bedeuten würde wie ein kleines Stück oder nicht zu viel.
Sie trugen auf dem Rücken das was sie hatten, oft war es die Schafshaut und sie hängten auf  sich alles was Krach machte, wie Töpfe, Metall lata, Glocken.

Die Barbaren und die wilden Tiere laufen weg

So gekleidet und bereit, liefen sie die ganzen Nächte durch, denn dann konnten ihre Geräusche am meisten gehören werden, damit die wilden Tiere so weit wie möglich vor ihnen davonlaufen und wir müssen nicht zu erwähnen, dass die Barbaren zu Tode erschrocken waren. Die darauf folgenden Tage haben sie nicht einmal daran gedacht in Richtung Berg zu gehen um ein Schaf zu stehlen.
Auf diese Weise wehrten sich die Bewohner von Grobnik und überlebten die barbarischen Angriffe sowie Angriffe von anderen Armeen, die in der Gegend der Grobnišćina und der Umgebung gestohlen haben. Danach, als die ausländischen Feinde nicht mehr präsent waren, haben die Dondolaši das Gleiche getan, wurden dafür jedoch bezahlt. Die Adligen oder die Grundstückseigentümer (18. bis 19. Jahrhundert) bezahlten sie besonders im Winter um ihr Vieh vor wilden Tieren zu schützen. Die Dondolaši lebten mit dem Vieh in den Bergen und wenn sie hinunter stiegen waren die Menschen, besonders die Kinder wegen ihrem hässlichen Aussehen und dem schrecklichen Lärm den sie machten, sehr verängstigt. Gleichzeitig, sobald die Leute sie kommen hörten, wussten Sie, dass der Frühling bald kommt und dass das Wachsen und Blühen beginnen wird. So waren sie also auch die Ankündiger von besseren Tagen und besserer Lebensweise.


Rund zehn Glockenläuter waren verantwortlich für die Bewahrung der Bräuche

In den 1950er Jahren verschwand langsam das Interesse am Vieh, da in der Gegend der Grobnišćina sie den Wald nutzten und das Holz wurde als qualitätvolles Baugerüst, in die ganze Welt verkauft. Auf diese Weise verschwanden langsam auch die großen Wälder. Wilde Tiere konnten an einer Hand gezählt werden und die Anzahl der Schafe war nur genug um Käse für die lokale Bevölkerung zu machen. Eine ernsthafte Produktion gab es nicht. Die Politik aus dieser Zeit unterstützte die Dondolaši Glockenläutergruppe Tätigkeiten nicht, da sie Angst vor den Menschen hatten, die sich um die gültigen Gesetze nicht kümmerten und hätte es nicht den Verstorbenen Frannjo Margetić-Lalić, den verstorbenen Vazmoslav Vlah-Paškvanić, den verstorbenen Ivan Rak-Diža, Miro Perušić, den verstorbenen Vazmoslav Fućak-Vazme, Zvonko Haramija, den verstorbenen Delimir Margetić-Zebić, Ranko Čabrijan-Panco und den verstorbenen Marinko Jović-Frk gegeben, wäre dieser Brauch des Glockenläutens in der Gegend der Grobnišćina verloren gegangen. Bei dieser Gelegenheit danke ich diesen dafür, keinen Rückzieher gemacht zu haben und für ihr fünfzig Jahre langes Glockenläuten, sogar dann als diese Aktivität gesellschaftlich nicht akzeptiert wurde. Wenn sich jemand an weiter Menschen erinnert , die mit ihnen Glocken geläutet hatten, bitte lassen Sie es uns wissen, damit wir die Liste der echten Dondolaši Glockenläutergruppe erweitern können. Auf diese Weise erreichen wir irgendwie die Jahre 1996 -1997, als ich begonnen hatte, zu Fuß durch Liburnia zu laufen und zu sehen, was und wie andere Glockenläutergruppe agieren. Zu dieser Zeit arbeiteten wir innerhalb des Čavjanske maškare Vereins  (Čavle Masken), die sehr thematischen Masken besaßen wie: Grobnik's Winnetou, Grobnik der Tataren, die Republik Grobnik, Caroline von Rijeka und die meisten Leute akzeptierten die Idee original traditionelle Masken namens Grobnik's Glockenläutergruppe Dondolaši zu kreieren.


Grobniks Kaprice - heute haben wir über hundert Mitglieder

Im Jahr 1999 haben sich etwa zwanzig Enthusiasten versammelt und begannen als erste, Nachforschungen über die Gegend der Grobnišćina zu betreiben. Wir sprachen mit alten Menschen die etwas darüber wussten. Wir kamen zu dem Schluss, dass die alten Dondolaši Glockenläutergruppen nicht die gleichen Hosen und T-Shirts trugen, wie es sie heute tun aber sie trugen alte, verbrauchte Kleider und zogen alles, was sie hatten an, da die Armut groß und das Leben hart war. Wir mussten einige Dinge tun, wir stellten die gesamte Choreographie zusammen (die wir in den Feldern einstudierten), machten die ideale Skizze der Masken und fingen an Glocken, Schafshaut und Kuh- oder Hammelfleischköpfe zu beschaffen. Die Menschen aus der Umgebung der Grobnišćina sahen uns nur seltsam an und zucken mit den Schultern, aber wir hatten einen so großen Willen, so dass wir denen, die uns auslachten keine Beachtung schenkten. Wir hatten ein klares Ziel - den alten Grobnišćina Brauch zu beleben und zu erhalten. Beim Karneval in Rijeka im Jahr 2000 waren wir rund Zwanzig aber wir läuteten den ganzen Korzo entlang als wären wir Hunderte.
Wir wurden mit allen Arten von Kommentaren begleitet von "Sie waren großartig, nur weiter so" bis "Das ist nichts für dich und laß es sein". Diese Art von Kommentaren verursachte die Grobnik Kaprice und wir sagten zu ihnen: „Das ist es und du wirst dich an uns gewöhnen müssen“. Heute ist der Grobnik Dondolaši Glockenläutergruppe Verein der zahlreichste und aktivste Maskenverein in der Gegend der Grobnišćina. Er zählt mehr als hundert Mitglieder, darunter rund 20 Kinder unter 16 Jahren. Ab diesem Sommer können sogar Frauen teilnehmen und Mitglieder werden. Auch wenn sie das Glockenläuten nicht tun können, kann ich sagen, dass es einige Interessentinnen gibt.
Ich muss auch sagen, dass wir in den Jahren unseres Agierens viel gereist sind. Wir waren zu Gast in Polen, Slowenien, Mazedonien, Monte Negro, Bulgarien um nicht zu vergessen Kroatien mit all unseren Regionen. Bei all diesen Events wurden wir sehr freundlich empfangen und wir haben bewiesen, wie gute Promoter unserer Grobnišćina wir sind.

 Dondolaši Glockenläuter bereits in Europa - Mitglieder der Vereinigung der europäischen Karneval Städte

Wie Sie sehen können sind wir sehr aktiv und das nicht nur im Winter, da wir auch an Sommer Karnevals teilnehmen. Wir sind aktive Mitglieder der Vereinigung der europäischen Karneval Städte.
Bereits im zweiten Jahr in Folge organisieren wir Tänze im Kulturzentrum von Čavle, jeden Samstag spenden wir Blut beim Roten Kreuz und wir spendeten öfters Geld für das Altenheim und für Familien ohne Einkommen und arbeiten mit anderen Verbänden auf dem Gebiet der Grobnišćina zusammen.
Und was bleibt mir noch zu sagen, außer dass wir in einem kurzen Zeitraum, eine ernstzunehmende und erkennbare Marke für Grobnišćina geschaffen haben. Opas und Omas, Väter und Mütter, Ehefrauen, ihr habt mit uns viel gelitten und wir danken Ihnen allen, besonders den Menschen, die jedes Jahr in jedem Dorf uns begrüßen als wären wir die königliche Familie. Und noch ein großes Dankeschön an unseren Freiwilligen Feuerwehr Verein Čavle, weil wir ohne sie nicht existieren würden.
Deswegen pflege ich zu sagen: Wir waren überall, wir haben vieles gesehen aber am schönsten ist es in der Grobnišćina die Glocken zu läuten.


 LANG LEBE DER KARNEVAL!


Schrieb Gordana Grzetic


 
Das Geläute der Glöckner in Grobnik

Am Fuß des Berges, zwischen den Bergen und dem Meer befindet sich Grobnik, der Ort an dem einmal die wichtigsten Arten der Wirtschaft Bauernhöfe waren. Zwischen fleißigen Bauern und Arbeitern, befanden sich verschiedene Bräuche, von denen die meisten, leider bis Heute vergessen sind. Das heutige Leben unterscheidet sich sehr vom damaligen Leben. So gibt es in Grobnik heutzutage sehr wenige Bauern, der größte Teil des Lebens ist aufs Geldverdienen orientiert, größtenteils in der Stadt Rijeka, und ein anderer Teil von den Menschen widmet sich privaten Firmen. Jedoch haben die Menschen aus Grobnik immer schon einen Geist und Wollen für freiwillige Arbeit gehabt, deshalb wundert es keinen, dass es in der Gemeinde Cavle eine Vielfalt von Vereinen gibt. Von einem solchen Verrein „Cavjanske Maskare“, sind sie in großen Projekten auffällig gewesen; wie z.B. Rijeka’s Karneval mit Masken von Winetu, Tatars, Grobnik’s Republik und Karolina von Rijeka. Im Jahre 1999 sind sie als „Grobnicki Dondolasi“ gewachsen, indem sie sich immer wieder in der Öffentlichkeit aufgetreten sind um nicht vergessen zu werden, das ist ein alter Brauch in dieser Gegend – Glocknen.
Glöckner waren Menschen, die von den wohlhabenden Menschen engagiert wurden, auf die Viecher aufzupassen und mit ihren Glocken laut läuteten um verschiedene Tiere zu erschrecken, die aus den Wäldern kamen.

In der Zeit des Feudalismus haben Glöckner mit ihrem Geläute und bestimmten Tierischen Merkmalen auf den Köpfen, so genannten „Krabulje“, Bären und Wölfe, sowie andere Waldraubtiere aus den Wäldern ausgetrieben. So konnte der Schäfer die Schafe in seinen Wald freilassen. Im Vergleich zu anderen Glöcknern den Folklore aus ihrer Gegend vorgestellt haben, waren „Dondolasi“ Bauern, die für ihre Arbeit bezahlt wurden. Später haben die Jungen sich in Schafsleder und Tiermasken angezogen und in Grobnik’s Dörfern die Menschen und Tiere geschreckt. Jahre vergingen, alles blieb still, die Glöckner sind verschwunden und das einzige Erinnerungszeichen an sie, gaben Herr Ranko Cabrijan und der verstorbene Diza, die die Erinnerung mit dem Geläute am Leben erhielten.

Nach Gesprächen mit Grobnik’s alten Bewohnern, entstand die Idee für Masken und Glöckners Gewand, man schuf Schafsleder und Glocken an. Masken wurden Handgefertigt und der Rundgang konnte beginnen. Die Einwohner haben die Glöckner herzlich Empfangen, das kann man am besten am Empfang in Siedlungen sehen, wo große Menschenmengen mit Freude auf sie gewartet haben.

Heute zählt dieser Verein über hundert Mitglieder, unter welchen auch 15 zwei- bis zwölfjährige sind. Es gibt weit mehrere Interessenten für diesen Verein, aber die Anschaffung der Masken und Kostüme erfordert große finanzielle Belastungen, die jeder selber zahlen muss. Die Ausarbeitung der Masken ist von dem Besitzer abhängig und man kann sie auf eigene Weise gestalten, so dass jede Maske ein eigenes persönliches Merkmal hat.

Ihre Arbeit der Wiederherstellung, von den damals beliebten Grobnik’s Bräuchen auf machen die Glöckner mit Hilfe von der Gemeinde Cavle und Jelenje, weiters mit den Mitteln vom Mitgliedsbeitrags und des Sponsors. Die Hilfe in der Arbeit geben auch alle Vereine in Grobnik’s Gegend und besonders die Freiwillige Feuerwehr von Cavle. Eine gute Mitarbeit, haben sie auch mit anderen Glöckner Vereinen.

Autor des Textes: Gordana Grzetic
Übersetzt von: Sara Zezelic

 

Dijelite sadržaj na;

Rojeni san Grobničan

I otac i mater tu su se rodili
i nono i nona su Grobničani bili
i si su puno lumpali i pili
i veliku su starost doživili

Rojeni san Dondolaš

I naši pranonići vavik su zvonili
i otac i nono su Dondolaši bili
i si su puno lomili i pili
za maškarami sakud su hodili

Kad zazvone Dondolaši
se se trese se se praši
si kantaju si tancaju
zvonci jako dondolaju

Kuda projdu Dondolaši
se se lomi se se praši
teški zvonci kreče škinu
potres trese Grobnišćinu

Kad se spuste Dondolaši
prema Riki uz Ričinu
pomest će po Fijumeri
i po Korzu su prašinu

Kad obajdu Dondolaši
se i jednu oštariju
strašit će po Grobnišćini
i po Riki mulariju

Kad zazvone Grobničani
se se trese od žestine
odvavik su Dondolaši
ponos naše Grobnišćine

Rojeni san Grobničan